Jerusalem

Jerusalem

Jerusalem kann ungemütlich und rau sein. Die Stadt ist von Religiosität durchdrungen, nicht unbedingt sauber und hat einen Hang zum Extremismus. Hinsichtlich ihres historischen, kulturellen und religiösen Reichtums aber ist Jerusalem nicht zu übertreffen. Jerusalem ist der Fixpunkt für die meisten Touristen in Israel, ob Gruppen- oder Individualreisende, und das aus gutem Grund! Als Fremdenführer werde ich oft gefragt: „Was sollen wir uns in Tel Aviv ansehen?“ oder „Was kann man in der Judäischen Wüste unternehmen?“ In der Regel versuche ich diesen Fragen auszuweichen und sage, dass das ganz darauf ankommt, was einen interessiert. Aber wenn mich jemand fragt, was man in Israel gesehen haben muss gibt es nur eine Antwort, ganz egal, wo seine Interessen liegen oder wie lange er bleibt: Die Altstadt von Jerusalem. Man könnte einen ganzen Monat in Israel verbringen und viel Spaß und eine gute Zeit haben, aber wer die Altstadt nicht gesehen hat, wird Israel niemals wirklich verstehen können.

Wenn Sie einen Eindruck von dem bekommen wollen, was die Stadt alles zu bieten hat sollten Sie sich mindestens 3 Tage Zeit nehmen.

Jerusalem old city

Allgemeine Informationen

Bevölkerung: 820.000 Höhe: 630m Internetzugang: In jedem Café, Hotel und Hostel
Bitte beachten Sie: Beim Besuch religiöser Stätten und Stadtviertel ist angemessene Kleidung zu tragen. Sorgen Sie dafür, dass Ihre Kleidung Schultern, Dekolleté und Knie bedeckt (T-Shirt und knielange Shorts sind ok). Eine Kopfbedeckung ist nicht unbedingt notwendig. Am Eingang zu jüdischen Stätten werden Papierkippas ausgehändigt.

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Jerusalem:

Im Sinne der Übersichtlichkeit habe ich die vielen Sehenwürdigkeiten Jerusalems nach vier Bereichen gegliedert, in denen sich die meisten der Stätten befinden:

Ölberg: Himmelfahrtskapelle, Pater Noster Kirche, Ausichtspunkt vom Ölberg, Dominus-Flevit-Kirche, Maria-Magdalena-Kirche, Grab der Jungfrau Maria, Garten Gethsemane
Altstadt: Klagemauer, Grabeskirche, Via Dolorosa, Damaskus Tor, Altstadtmarkt, Klagemauertunnel, Tempelberg, Aussichtspunkt von den Dächern, Jaffa Tor, Stadt Davids (außerhalb des Dung Tors), Raum des Lezten Abendmahls
Neustadt: Mahane Yehuda Markt, Mea Shearim (Ultraorthodoxes Viertel). Die Holocaust Gedenkstätte Yad Vashem und Mount Herzl (Herzlberg) liegen ein wenig außerhalb, sind aber mit der Straßenbahn leicht zu erreichen (bis zur Endstation „Mount Herzl“). Das Israel Museum und die Knesset (das Israelische Parlament) sind in 30-45 Minuten Fußweg oder mit dem Bus erreichbar.
Ein Karem: Besuchskirche, Kirche des Heiligen Johannes des Täufers, Kloster Notre Dame de Sion (Unsere liebe Frau von Zion)

Jerusalem rooftop

 Transport in Jerusalem:

In Jerusalem:
Auto: Sie sind zu Ihrem Vergnügen hier, nicht um sich zu ärgern. Tun Sie sich selbst den Gefallen und fahren sie innerhalb der Stadt so wenig wie es geht. Die Jerusalemer fahren als gäbe es kein Morgen. Wenn Sie jedoch eine Tour in die Judäische Wüste (nach Masada und ans Tote Meer) planen, ist es durchaus empfehlenswert für ein, zwei Tage ein Auto zu mieten.
Straßenbahn: Die Straßenbahn verbindet einige wichtige Punkte der Stadt: Mount Herzl (10 Minuten Fußweg von Yad Vashem entfernt), den Zentralen Busbahnhof (Central Bus Station) und zwei Stationen an der Altstadt, eine beim Jaffa Tor und eine beim Damaskus Tor. Eine einzelne Fahrt kostet 6,90 NIS. Das Ticket ist 90 Minuten gültig und kann auch mit einer Busfahrt kombiniert werden. Von Freitagnachmittag bis Samstagabend sowie an jüdischen Feiertagen fahren keine öffentlichen Verkehrsmittel.

light rail
Busse: Busse eignen sich am besten um von einem Ort zum anderen zu kommen. Die meisten Busfahrer sprechen zwar keine Englisch, aber Sie werden immer hilfsbereite israelische Fahrgäste finden, die gut Englisch sprechen. Das Ticket kann man beim Busfahrer kaufen. You can purchase your ticket from the driver. Von Freitagnachmittag bis Samstagabend sowie an jüdischen Feiertagen fahren keine öffentlichen Verkehrsmittel.
Taxis: Am schnellsten sind Sie mit dem Taxi unterwegs. Bei Zufriedenheitsumfragen unter Touristen, die vom Fremdenverkehrsministerium durchgeführt wurden, schnitten die Taxifahrer leider miserabel ab. Die schlechten Ergebnisse kamen haupsächlich durch Zigarettengeruch, mangelnde Englischkenntnisse und exorbitante Preise zustande. Bitten Sie den Fahrer das Taxometer einzuschalten, es ist gesetzlich vorgeschrieben.
Fahrrad: Jerusalem ist nicht fahrradfreundlich. Die Stadt ist hügelig, es gibt kaum Fahrradwege und die Autosfahrer fahren wie die Verrückten.
Unterwegs am jüdischen Sabbat:
Während des jüdischen Ruhetages, dem Sabbat, gibt es in der Stadt keinen öffentlichen Verkehr. Taxis sind die einzige Option. Alle Unterkünfte, die ich empfehle, befinden sich im Stadtzentrum oder in Fußnähe.

Außerhalb von Jerusalem:
Von Jerusalem nach Tel Aviv – 70 km, etwa 1 Stunde Fahrt.
Von Jerusalem nach Haifa – 150 km, etwa 2 Stunden Fahrt.
Von Jerusalem zum Flughafen Ben Gurion – 45 km, etwa 40 Minuten Fahrt.
Von Jerusalem nach Masada – 100 km, etwa eineinhalb Stunden Fahrt.

Von/Nach Tel Aviv: Es ist peinlich aber wahr: Es gibt keinen Expresszug vom Jerusalemer Zentrum nach Tel Aviv. 2017 soll sich das endlich ändern. Bis dahin müssen Sie mit Bussen, Sammeltaxis oder Taxis vorlieb nehmen.

transportation Jerusalem

Construction of the Tel Aviv-Jerusalem railway.

Bus 405, Vom Busbahnhof Jerusalem (Central Bus Station) zum Busbahnhof in Tel Aviv (Central Bus Station). Abfahrt alle 10 Minuten. Der Busbahnhof von Tel Aviv liegt im Süden der Stadt, in der Gegend kann es nachts recht ungemütlich werden.

Bus 480, Vom Busbahnhof Jerusalem (Central Bus Station) nach Tel Aviv Arlozorov (auch Savidor Center, und 2000 Terminal genannt). Abfahrt alle 10 Minuten.
samstags: Es gibt Sammeltaxis („Sherut“) nach Tel Aviv, die vom Goldman Square (or Efrayim Di-Zahav Square) an der Kreuzung Hanevi’im Str. und Monbaz Zmora Str. abfahren. Kosten ca. 40 NIS.

Von/Nach Haifa: Es gibt zwei Expressbusse and einen sehr langsamen Bus auf der Strecke Jerusalem-Haifa. Haifa hat zwei Busbahnhöfe, Merkazit HaMifrats im Norden und Hof HaCarmel (or Hof Hakarmel) im Süden. Beide liegen neben Bahnhöfen.
Bus 960, Vom Busbahnhof Jerusalem (Central Bus Station) nach Merkazit HaMifrats (Fahrtdauer: eine Stunde und 50 Minuten)
Bus 940, Vom Busbahnhof Jerusalem (Central Bus Station) nach Hof HaKarmel (or Hof HaCarmel) (Fahrtdauer: eine Stunde und 50 Minuten)
Bus 947, Vom Busbahnhof Jerusalem (Central Bus Station) nach Hof HaKarmel (or Hof HaCarmel) (Fahrtdauer: 2 Stunden und 40 Minuten)

Von/Nach Flughafen Ben-Gurion: Bis die Zugstrecke fertiggestellt ist, ist es am praktischsten von Jerusalem zum Flughafen mit dem Taxiservice Nesher Taxi zu kommen. Das sind Sammeltaxis für bis zu 10 Personen. Die Passagiere werden überall in Jerusalem abgeholt und zum Flughafen gebracht bzw. vom Flughafen zu jeder Adresse in Jerusalem gebracht. Telefon: 02-625-7227

Von/Nach judäische Wüste (Totes Meer, Masada):
Bus 486 oder 487 vom Busbahnhof Jerusalem (Central Bus Station) nach Neve (auch Newe) Zohar (an den südlichen Strändes des Toten Meeres). Abfahrt etwa ein Mal pro Stunde. Wenn Sie an einem Tag Masada, Ein Gedi und das Tote Meer besichtigen wollen und noch zurück nach Jerusalem fahren, empfehle ich Ihnen ein Auto zu mieten. Nach einem Bad im Toten Meer möchte man außerdem nicht mehr gerne 40 Minuten in der Hitze auf den Bus warten.

Ähnliche Themen:
Ölberg – Wo man am jüngsten Tag sein sollte…
Himmelfahrtskapelle – eine Moschee, die ab und an zur Kirche wird
Die Jerusalemer Altstadt – der heiligste Quadratkilometer der Welt
Die wichtigsten Museen in Jerusalem

Meine 6 beliebtesten Posts:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.