verschiedene Unterkunftsarten in Israel

Es muss nicht immer ein Hotel sein…

In Israel gibt es verschiedene Arten von Unterkünften, manche, wie man sie in anderen Ländern kennt, und manche, die einzigartig sind. Was sie alle gemein haben, ist, dass sie teurer sind, als man es erwarten würde. Wenn du jemals irgendwo übernachtet hast und mit dem Gefühl weggefahren bist, dass du etwas mehr gezahlt hast, als angemessen gewesen wäre – willkommen im Club. Der durchschnittliche Preis für eine Unterkunft liegt bei $ 240 pro Nacht, aber natürlich gibt es auch günstigere Möglichkeiten. Dieser Beitrag soll eine praktische Hilfestellung für Reisende sein und keine Diskussion der israelischen Tourismus-Industrie. Daher nur eine Randbemerkung: Der Hauptgrund für die hohe Preise sind die hohen Steuern und Vorschriften der Regierung und nicht die Gier der Betreiber. Tatsächlich verdienen diese weniger, als Betreiber vergleichbarer Einrichtungen in anderen Ländern. Nun zurück zum Thema:

Camping

Die günstigste Variante ist Camping. In der Wüste und in Galiläa gibt es ausgeschriebene Orte, an denen man kostenlos sein Zelt aufschlagen kann. Allerdings gibt es auf den meisten dieser Plätze keine Sanitäranlagen. Daneben gibt es natürlich bezahlte Camping-Plätze, die entsprechend ausgestattet sind.

Jugendherbergen und Hostels

In Israel gibt es drei verschiedene Arten von Jugendherbergen und Hostels. Die älteste ist der Verband Israelischer Jugendherbergen (ANA). Diese liegen grundsätzlich in den Städten. Um ehrlich zu sein, kann ich diese Herbergen für Individualreisende nicht empfehlen, da sie bei Schülergruppen sehr beliebt sind. Gerade in den Städten gibt es deutlich bessere Angebote. Die ANA Masada Jugendherberge am Fuß von Massada ist die beste, da sie der perfekte Ausgangspunkt ist, wenn man vor Sonnenaufgang nach Massada hinaufsteigen will.

Eine weitere Jugendherbergskette ist die Gesellschaft für Naturschutz in Israel (SPNI). Diese betreibt neun so genannte „Feldschulen“ (Field School) (auf Hebräisch heißen sie Beit Sefer Sade – der Name SPNI ist unter Israelis unüblich). Sie bieten funktionale Zimmer und simple Sanitäranlagen. Dafür können einem die Mitarbeiter Wanderwege empfehlen und einen mit zahllosen Informationen über die Umgebung versorgen. Auch hier sind Schulklassen gerne, sodass es lauter werden kann, aber die Mitarbeiter versuchen, Schülergruppen und Einzelreisende zu trennen. Bei mir ruft eine Übernachtung in einer Feldschule schöne Kindheitserinnerungen wach, aber ich empfehle sie vor allem, weil sie nah an Wanderwegen liegen und dein Geld in den Schutz des israelischen Naturerbes fließt. Ihre Internetseite ist folgende: http://natureisrael.org/FieldSchools

Die dritte Gruppe, die sich besonders für Einzelreisende eignet, sind die unter ILH (Israel Hostels – unabhängige Unterkünfte) geführten Hostels. Diese sind keine Kette, sondern werden von unabhängigen Besitzern betrieben. Sie sind sehr unterschiedlich, aber in allen gibt es die Möglichkeit, selbst zu kochen, kostenloses Wifi, und keine tobenden Schulkinder. Über einige davon habe ich hier geschrieben:
Hostels in Jerusalem und hostels in Tel Aviv.

Jugendherbergen und Hostels

Zimmerim

„Zimmer“ in Israel sind nicht einfach nur ein Zimmer, auch wenn der Begriff aus dem Deutschen entlehnt wurde (die Endung -im  masculin-plural im Hebräischen). Es sind kleine Ferienhäuschen in den Dörfern, überwiegend im Norden und im Süden des Landes (also nicht in den Städten). Sie haben den Namen womöglich daher, dass Israelis, die in Deutschland, Österreich und der Schweiz unterwegs waren, „Zimmer frei“-Schilder gesehen hatten. Zimmerim entstanden in den 90er Jahren, als ein Preisanstieg für Wasser die Landwirtschaft weniger rentabel machte und Landwirte sich dementsprechend nach anderen Einkünften umschauen mussten. Zimmerim werden auch von Israelis gut besucht, die Urlaub in ländlichen Gegenden machen wollen und eine Alternative zu den großen Hotels suchen. Manche übersetzen Zimmerim mit „Bed and Breakfast“, aber es gibt Unterschiede. In den meisten Zimmerim ist Frühstück nicht im Preis inbegriffen. Während man bei B&B oftmals im Haus der Gastgeber untergebracht ist, sind Zimmerim dagegen immer eigene Häuschen oder Zimmer mit einem separaten Eingang. Es gibt eine ganze Bandbreite an Zimmerim. Von einem kleinen Zimmer im Garten mit Blick in die Küche des Nachbarn bis hin zu Luxus-Hütten mit traumhafter Aussicht. Demnächst werde ich über meine persönlichen Empfehlungen schreiben.
Unterkunftsarten in Israel - Zimmerim

Gästehäuser im Kibbuz

Die Kibbuzim, wie die Moshavim (Dörfer), waren auch von der landwirtschaftlichen Krise betroffen und entschieden sich, zusätzlichen Platz für Gäste zu schaffen. Oft haben sie ein gutes Dutzend Zimmer, sodass insbesondere Gruppen hier gut unterkommen können. In manchen Kibbuzim sind die Unterkünfte vom Kibbuz selbst getrennt, manchmal sind sie mittendrin. Die Zimmer sind nicht besonders luxuriös und man vermisst das ein oder andere (es ist und bleibt ein Kibbuz). Obwohl die meisten Kibbuzim heute privatisiert sind, erinnert die Struktur der Kibbuzim mit ihren kleinen, privaten Häusern und großen Gemeinschaftsgebäuden, alle nah beieinander gebaut, bis heute an die sozialen
Werte für die sie einst standen.
Gästehäuser im Kibbuz - Airuach Kibbutzi

Chavot bodedim

„Chavot bodedim“ bedeutet wörtlich „einsame Farmen“. Die meisten dieser Farmen wurden in den 90ern gegründet und werden von einer Familie betrieben, die viel Land besitzt – wobei „viel“ in Israel mehr als ein paar Hektar bedeutet. Viele von ihnen betreiben Weinbau und züchten Oliven, einige machen Käse. Die meisten haben 2-3 Zimmerim mit Frühstück aus der eigenen Herstellung. Sie sind nicht günstig (sie beginnen bei etwa $ 150 pro Nacht), aber ich persönlich mag diese Unterkünfte und das Geld geht direkt an einzelne Familien.
Gästehäuser im Kibbuz - Havot-Bodedim

Boutique Hotels

Nachdem Zimmerim in den 90er der letzte Schrei waren und Havot Bodedim ab dem Jahr 2000 entstanden, sind Boutique Hotels der neueste Trend. Tel Aviv ist hierbei natürlich führend (einige dieser Hotels haben internationale Preise gewonnen), aber auch in Jerusalem und im Norden gibt es welche. Die Hotels sind meistens in wunderschön renovierten Gebäuden in guter Lage untergebracht und auch den kleinsten Details wird große Aufmerksamkeit geschenkt. In manchen davon wirst du dich fühlen, als ob du in einem Kunstmuseum übernachtest. Die Preise beginnen bei $ 250 und können leicht $ 500 pro Nacht betragen – und nochmal mehr für die Suiten.
Boutique Hotels

Meine 6 beliebtesten Posts:

 

Comments