Tel Aviv

Tel Aviv zeichnet sich schon allein dadurch aus, dass es nicht Jerusalem ist. Man wird auf der Welt kaum zwei Städte finden, die so nah beieinander liegen –  nur 60 Kilometer trennen beide Städte voneinander – und gleichzeitig so unterschiedlich sind.  Jerusalem wurde vor tausenden von Jahre auf steinigen Felsen errichtet, während die Gründung Tel Avivs, auf sandigen Dünen an einem Strand, vor gerade mal hundert Jahren stattfand. Jerusalem ist Israels ärmste Stadt und Tel Aviv ist eine der reichsten. Jerusalem ist Israels politisches und religiöses Zentrum während  Tel Aviv den Mittelpunkt der israelischen Wirtschaft und des Handels ist. Die Unterschiede scheinen kein Ende zu nehmen: in Jerusalem versammeln sich die religiösen Extreme, während Tel Aviv von der LGBT-Community als eine der “best gay cities” gewertet wurde. Jerusalem ist die Stadt der Vergangenheit, Tel Aviv lebt in der Gegenwart.
Aber Tel Aviv ist mehr als einfach nur das Gegenteil von Jerusalem. Es kann sich mit einer großen Vielfalt an Sehenswürdigkeiten z.B. die Altstadt von Jaffa, großartiger Bauhausarchitektur, erstklassigen Museen und bunten Open-Air Märkten auch selbst als Stadt definieren und sehen lassen. Und wer auf dem Weg durch Tel Aviv müde werden sollte, den lädt der nahegelegene Strand zur erholsamen Pause ein.
Akiva Weiss, einer der Gründerväter Tel Avivs, schrieb 1906, 3 Jahre bevor das erste Haus errichtet wurde: „Und so wie New York das Tor nach Amerika symbolisiert, so müssen wir unsere Stadt entwickeln und eines Tages wird sie das New York von Erez Israel sein.“ Innerhalb von weniger als 100 Jahren ist Akiva Weiss‘ Vision Realität geworden.

Tel Aviv shore

Allgemeine Informationen:

Bevölkerung: 420.000 , aber im gesamten Großstadtraum, Gush Dan genannt, leben 3,5 Millionen Menschen
Internetzugang:  Kostenloses Wi-Fi gibt es in jedem Hotel, Hostel und Café, auerdem gibt es etwa 60 Wi-Fi Hot Spots in der Stadt.
Banken und Geldautomaten: sind leicht zu finden

 Sehenswürdigkeiten in Tel Aviv:

Wie ich oben schon ausgeführt habe, ist Tel Aviv absolut verschieden von Jerusalem, auch hinsichtlich der Sehenswürdigkeiten. Hier gibt es keine Klagemauer und keine Grabeskirche, nichts was man unter allen Umständen gesehen haben muss. Sie können sich ausruhen und den ganzen Tag am Strand liegen, wenn Ihnen der Sinn danach steht. Wenn Sie doch ein bisschen Sightseeing machen wollen, und das kann ich Ihnen nur empfehlen, sind das hier die wichtigsten Ziele:
Jaffa – Jaffa Visitors Center am Kedumim Square, Jaffas Flohmarkt, der Hafen von Jaffa, St. Peter-Kirche
Süd Tel Aviv – Amerikanische Kolonie, Neve Tzedek, Hatachana (der alte Bahnhof von Jaffa)
Tel Aviv – Strandpromenade, Sharona, Rabinplatz, Dizengoff Haus mit Independence Hall, Tel Aviv Museum of Arts, Eretz Israel Museum

Transport in Tel Aviv:

In Tel Aviv:
Zu Fuß: Die beste Art eine Stadt kennen zu lernen ist zu Fuß. Tel Aviv ist flach und die Wege sind verhältnismäßig kurz.
Auto: Vermeiden Sie es in der Stadt zu fahren, wenn Sie können. Die vielen Einbahnstraßen und der Parkplatzmangel können einen in den Wahnsinn treiben. Ein Auto zu mieten ist nur empfehlenswert, wenn Sie die Stadt verlassen wollen.
Fahrrad: Eines der erfolgreichsten öffentlichen Verkehrsprojekte der letzten Jahre sind die grünen „Tel-O-Fun“-Fahrräder. Die Nutzung für einen Tag kostet 17 NIS (23 an Wochenenden und Feiertagen). Jede Fahrt ist auf 30 Minuten begrenzt. Bezahlung ausschließlich mit Kreditkarte.
www.tel-o-fun.co.il/en/

Busse: Busse sind auch eine gute Option um von einem Ort zum anderen zu gelangen. Nicht alle Fahrer sprechen Englisch, aber Sie werden immer andere hilfsbereite Fahrgäste antreffen, die Englisch sprechen. Fahrscheine sind beim Fahrer erhältlich. Kein öffentlicher Verkehr von Freitagnachmittag bis Samstagabend sowie an jüdischen Feiertagen. Preis: 6,90 NIS pro Fahrt. http://www.bus.co.il/otobusimmvc/en
Monit Sherut (Service oder Sammeltaxi): Taxi für 10 Fahrgäste. Diese folgen den wichtigesten Buslinien und kosten ein kleines bisschen weniger. Vor allem verkehren sie Tag und Nacht und auch an Samstagen und Feiertagen.
Taxi:  Am schnellsten sind Sie mit dem Taxi unterwegs. Bei Zufriedenheitsumfragen unter Touristen, die vom Fremdenverkehrsministerium durchgeführt wurden, schnitten die Taxifahrer leider miserabel ab. Die schlechten Ergebnisse kamen haupsächlich durch Zigarettengeruch, mangelnde Englischkenntnisse und exorbitante Preise zustande. Bitten Sie den Fahrer das Taxometer einzuschalten, es ist gesetzlich vorgeschrieben.
Unterwegs am Samstag: Es fahren keine Busse, aber Sherut-Sammeltaxis und Taxis fahren.

Unterwegs von nach/von Tel Aviv

Distanzen:
Tel Aviv nach Jerusalem – 70 km, etwa 1 Stunde Fahrtdauer
Tel Aviv nach Haifa – 95 km, etwa 1 und 1/2 Stunde Fahrtdauer
Tel Aviv zum Flughafen Ben Gurion – 15 km, etwa 30 Minuten Fahrtdauer
Tel Aviv nach Masada – 161 km, etwas zwei Stunden Fahrtdauer

Nach/von Jerusalem: Es ist peinlich aber wahr: Es gibt keinen Expresszug vom Jerusalemer Zentrum nach Tel Aviv. 2017 soll sich das endlich ändern. Bis dahin müssen Sie mit Bussen, Sammeltaxis oder Taxis vorlieb nehmen.
Bus 405, Vom Busbahnhof Tel Aviv (Central Bus Station) zum Busbahnhof in Jerusalem (Central Bus Station). Abfahrt alle 10 Minuten. Der Busbahnhof von Tel Aviv liegt im Süden der Stadt, in der Gegend kann es nachts recht ungemütlich werden.
Bus 480, Von Tel Aviv Arlozorov (auch Savidor Center und 2000 Terminal genannt) zum Busbahnhof Jerusalem (Central Bus Station). Abfahrt alle 10 Minuten.

www.bus.co.il/otobusimmvc/en

Samstags: Es gibt Sammeltaxis nach Jerusalem, die außerhalb der Central Bus Station abfahren und in Jerusalem am Goldmann Square (oder Efrayim Di-Zahav Square) an der Kreuzung Hanevi’im St. und Monbaz Zmora St. ankommen.

nach/von Haifa – Es verkehren regelmäßig Züge von Tel Aviv nach Haifa (und nördlich, z.B. nach Akko).
Zum/vom Flugahafen Ben Gurion: Es verkehren regelmäßig Züge zwischen Tel Aviv und dem Flughafen.
Galiläa – Vom Busbahnhof (Central Bus Station) gibt es Busverbindungen zu den wichtigsten Orten in Nordisrael: Kiryat Shmona, Tiberias und Safed, die meisten Busse halten auch am Arlozorov-Terminal in der Nähe des Bahnhofs Tel Aviv Savidor.
Be’er Sheva – Es verkehren regelmäßig Züge von Tel Aviv nach Be’er Sheva.
Eilat – Es verkehren regelmäßig Busse nach Eilat. Im Sommer und an Feiertagen ist es empfehlenswert das Ticket im Vorraus zu kaufen.

Ähnliche Themen:
St. Peter Kirche – Wo sich das Christentum vom Judentum trennte
Jaffas Hafen – Das unscheinbare Tor zum Heiligen Land
Eichmanns Gefängniszelle
Rabin Platz – grau, schmucklos, ohne  Geschichte und dennoch…
Sarona – von einer deutschen Kolonie zum exkusiven Shopping Center
Die Amerikanische Kolonie – Mark Twain, Herman Melville und John Steinbeck in Tel Aviv
Bauhaus – Der Stil, der Tel Aviv prägte

Meine 6 beliebtesten Posts:

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.