Jaffa Port

Der Hafen von Jaffa

Jaffa hat keinen großen Hafen. Wer schon einmal in Griechenland oder Italien war, hat wahrscheinlich in jedem kleinen Fischerdorf eindrucksvollere Häfen gesehen. Für diesen Unterschied gibt es mehrere Gründe, aber der wichtigste ist, dass sich Griechen und Italiener schon immer eher in Richtung des Wassers orientiert haben, während die Machthaber Israels eher ins Land denn gen Wasser blickten – auf das Innere Israels, die Berge, Jerusalem und Kairo und die Region Mesopotamiens (das heutige Irak, Iran und Syrien).

Der Hafen von Jaffa

Natürlich spielte auch der lange Küstenstreifen Israels immer eine historische Rolle. Sowohl die Griechen als auch die Römer nutzen diese Küste ausgiebig. Andere Völker, wie die Philister, kamen über das Wasser in die Region Israels. Aber wer sich den größeren Kontext anschaut, merkt schnell, dass Israel über die letzten Jahrtausende hinweg immer eher von Reichen beherrscht wurden, die sich auf dem Land mehr denn auf dem Wasser zuhause fühlten. Die Geschichte eines Landes muss in Verbindung mit seiner Geographie erforscht und verstanden werden. Im Gegensatz zu Griechenland mit seinen natürlichen Buchten die als Häfen für die Fischerei dienen, ist Israels Küste sandig. In Jaffa gab es ein paar Felsen, die ins Meer hinausragten und die als Hafen dienten. Aber im 19. Jahrhundert als große Dampfschiffe den Hafen von Jaffa anzulaufen begannen, wurde schnell klar, dass der Hafen zu flach war. Die Schiffe liefen auf die Felsen auf und kleinere Boote wurden benötigt, um die Güter und die Passagiere ans Land zu bringen.

Der Hafen von Jaffa

Wie schon erwähnt, ist Jaffas Hafen klein und überschaubar, aber um seinen Charme zu ergründen, sollte man dennoch bis ans Ende des Docks laufen. Dabei sollte man nicht gen Meer blicken, auch wenn sich dies bei einem Hafen anbietet, sondern in Richtung des Landes, zur Stadt auf dem Hügel, dem Ort an dem die Sehnsüchte, Hoffnungen, Wünsche und religiöse Gefühle der Einwanderer auf die  Realität trafen.

Die Sicht auf Jaffas Hafen hat sich nicht besonders verändert in den letzten Jahrzehnten. In den 1920ern bauten die Briten einen neuen Hafen in Haifa, womit der Hafen in Jaffa endgültig an Bedeutung verlor. Dies hat allerdings auch Vorteile. So versperrt der Hafen von Haifa den Zugang zum Meer und verunreinigt das Wasser, wohingegen Jaffas Hafen heute ein charmantes Ausflugsziel mit malerischen Gässchen und freundlichen Restaurants geworden ist.

Ähnliche Themen:
St. Peter Kirche – Wo sich das Christentum vom Judentum trennte
Eichmanns Gefängniszelle
Rabin Platz – grau, schmucklos, ohne  Geschichte und dennoch…
Sarona – von einer deutschen Kolonie zum exkusiven Shopping Center
Die Amerikanische Kolonie – Mark Twain, Herman Melville und John Steinbeck in Tel Aviv
Bauhaus – Der Stil, der Tel Aviv prägte

Meine 6 beliebtesten Posts:

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.